Beirat für Menschen mit Behinderung

 

Peter Ries Mitglied

 

Die Mitglieder des Beirats setzen sich ehrenamtlich für die besonderen Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung ein. Sie arbeiten überparteilich und sind an keine Weisungen gebunden. Ziel ist es, dass die Belange von Menschen mit Behinderung bei städtischen Entscheidungen berücksichtigt werden und Düsseldorf die Barrierefreiheit im Sinne des Behindertengleichstellungsgesetzes des Landes Nordrhein-Westfalen umsetzt. Der Beirat befasst sich mit vielen Themen, wie zum Beispiel mit der Barrierefreiheit im öffentlichen Nahverkehr, im Wohnungsbau, in Öffentlichkeitsarbeit und Medien oder mit der schulischen Integration von Kindern und Jugendlichen. Er berät dabei unter anderem die Ausschüsse des Rates und die städtischen Ämter.

 

Die Mitglieder des Beirats beschäftigen sich in den Sitzungen zum Beispiel mit

 

  • der baulichen Gestaltung und technischen Ausstattung städtischer Gebäude,
  • der barrierefreien Gestaltung der öffentlichen Verkehrsräume, Anlagen und sonstigen der Allgemeinheit zugänglichen Flächen sowie der Freizeitstätten,
  • den Planungen im Verkehrsbereich, insbesondere des öffentlichen Personennahverkehrs.
  • der Integration von Menschen mit Behinderung in Kindergärten und Schulen,
  • der Schaffung barrierefreien Wohnraums,
  • barrierefreie Kommunikation/Öffentlichkeitsarbeit (Druckmedien, elektronische Medien, Internet usw.),
  • der Planung, Einrichtung oder Schließung von Behinderteneinrichtungen und ambulanten Diensten im Stadtgebiet.

 

Der Beirat für Menschen mit Behinderung tagt bis zu viermal im Jahr öffentlich im Düsseldorfer Rathaus. Nach jeder Sitzung können Bürgerinnen und Bürger ihre Fragen an die Beiratsmitglieder richten, die wenn möglich direkt beantwortet werden. Die Sitzung wird für gehörlose Menschen in Gebärdensprache übersetzt. Eine fest eingebaute induktive Höranlage ermöglicht es schwerhörigen Besucherinnen und Besuchern der Sitzung zu folgen. Menschen mit Mobilitätseinschränkungen gelangen über den Aufzugsturm im Innenhof, Marktplatz 3, zum Sitzungssaal.

 

Zu den Berichten